Neues aus der Kristallkugel – oder sagen wir halbe-halbe. Einerseits hat Apple selbst und hoch offiziell angekündigt, dass das iPhone 12 später kommt, andererseits hat ein Leaker dem noch die Krone aufgesetzt und nennt relativ konkrete Daten.

Demnach soll es Mitte Oktober soweit sein. Und das könnte für Apple sogar der Beginn eines neuen Zeitalters bedeuten.

September – das war einmal

Man konnte die Uhr danach stellen: Im September gibt’s die Keynote und das bedeutet, dass Apple mit mehr (iPhone 12) oder weniger (iPhone XS) Tamtam das neue Smartphone vorstellt. In derselben Woche beginnt die Vorbestellung und eine Woche später folgt die Markteinführung. Und das wiederum bedeutet, dass man ab ca. April kein neues iPhone mehr kaufen braucht, wenn man warten kann, weil das kommende Modell schon in den Startlöchern steckt und vor allem das „Alte“ nicht günstiger wird – jedenfalls nicht vor der Vorstellung des Nachfolgers.

Während der Quartalszahlen hat kein geringerer als Tim Cook höchstpersönlich überraschend vermeldet, dass „das nächste iPhone“ „ein paar Wochen später als gewohnt“ vorgestellt wird. So konkrete Aussagen hört man sonst selten von Apple, werden normalerweise Gerüchte um ein neues Produkt gerne mal betont überhaupt nicht kommentiert. Aber der bekannte Leaker Jon Prosser geht noch einen Schritt weiter und wirft die Kalenderwoche 42 ins Rennen – also die Woche vom 12. Oktober. Diese soll sowohl die Keynote als auch die Vorbestellung beinhalten. Die Markteinführung könnte dann eine Woche später stattfinden, also in der Woche vom 19. Oktober.

iPhone 12 Pro kommt später

Noch später soll demnach das iPhone 12 Pro kommen. Wenn sich Apple an das Line-Up hält, das im vergangenen Jahr etabliert wurde, könnte sich das iPhone 12 als das Smartphone mit einem erschreckend vernünftigen Preis entpuppen, während das iPhone 12 Pro dasselbe nur besser beinhaltet. Da dieses Jahr alle neuen Nicht-SE-iPhones mit einem OLED-Bildschirm kommen sollen, könnte das „Besser“ die Unterstützung für den neuen Mobilfunkstandard 5G sein. Außerdem darf man erwarten, dass Apple die Entwicklung der Kameras weiter vorantreibt.

Ein neues Zeitalter für Apple?

Offiziell ist die COVID-19-Pandemie als Schuldige für die Verzögerung ausgesucht. Glaubhaft wäre dies in jedem Fall: Entwickler bei Apple wurden in Home-Office geschickt und Auftragsfertiger hatten zuweilen ebenfalls mit Kurzarbeit zu kämpfen und müssen erst einmal ihre Aufträge nacharbeiten. Inoffiziell könnte Apple aber auch den neuen Termin als sinnvoll empfinden und beibehalten: Eine Markteinführung im September ist ohnehin eher ungewöhnlich und brachte Apple ein Alleinstellungsmerkmal. Eine Markteinführung Ende Oktober oder im November würde neue Produkte prädestinieren für einen Einkauf zur Weihnachtszeit. Insofern könnte sich der Ausweichtermin durchaus lohnen – falls es Apple hinbekommt, die Nachfrage ab dem ersten Tag befriedigen zu können.