Bluetooth-Kopfhörer waren lange Zeit eher im unteren Preissegment und kaum in der Premium-Klasse zu finden. Das ist inzwischen Vergangenheit, denn mit dem P5 Wireless hat nun auch Bowers & Wilkins einen kabellosen Kopfhörer im Angebot, der sich im Test beweisen muss.

Geliefert wird der P5 Wireless in einem stabilen schwarzen Karton, der außer dem Kopfhörer noch eine hochwertig anmutende Transporttasche, ein USB-Ladekabel, ein rund 120 cm langes Kabel mit 3,5mm-Klinkenstecker sowie eine Schnellanleitung enthält. Schon bei der ersten Berührung zeigt sich, dass der P5 Wireless etwas besonderes sein will. Das Echtleder (vom Lamm, erklärt der Hersteller) an den Ohrmuscheln und am Bügel ist herrlich weich und schmeichelt den Fingern. Das Zusammenspiel zwischen Metall und Leder sorgt für eine gelungene Anmutung. Bei der Größenverstellung des Bügels muss ich zwar etwas mehr Kraft ausüben, dafür bleibt dann später auch alles exakt in Position. Praktisch beim P5 ist, dass sich die Hörermuscheln um 90 Grad seitlich drehen lassen, was den Transport erleichtert.

 

Leichte Inbetriebnahme

Bowers & Wilkins will die Käufer des P5 Wireless nicht auf die Folter spannen und hat den Kopfhörer vorgeladen. Mit einem vollen Akku schafft der P5 Wireless laut Hersteller rund 17 Stunden Wiedergabe. Ein Wert, den wir im Test bestätigen können. Ist der Akku leer, muss man trotzdem nicht auf Musik verzichten. Das bereits erwähnte Klinkenanschlusskabel stellt dann die Verbindung zur Wiedergabequelle her. Clever: Zum Verbinden das Kabels wird das magnetisch befestigte linke Polster angehoben. Die Inbetriebnahme via Bluetooth ist schnell erledigt: Zum Einschalten schiebt man die Taste unten an der rechten Ohrmuschel nach rechts und sie hält kurz, bis die LED rechts daneben blau leuchtet. Zum Pairen mit dem iPhone oder einem anderen BT-Gerät in der Umgebung drückt man die kombinierte Einschalt-/Bluetooth-Taste zwei Sekunden lang, bis die LED blau blinkt. Wird der P5 Wireless in der Liste der Bluetooth-Geräte auf dem iPhone ausgewählt und kommt die Verbindung zustande, hört man einen Bestätigungston und die LED blinkt kurz. Bis zu acht Bluetooth-Geräte kann sich der Kopfhörer merken – mehr als ausreichend, wenn nicht gerade die komplette Fußballmannschaft nacheinander am Hörvergnügen teilhaben möchte.

An der rechten Ohrmuschel ist die Micro-USB-Ladebuchse zu finden, über die sich auch Firmware-Updates einspielen lassen. Auf der Rückseite gibt es drei Bedientasten. Mit der oberen und unteren steuert man die Lautstärke. Die Taste in der Mitte übernimmt mehrere Aufgaben in Abhängigkeit von der genutzten App und den Möglichkeiten auf dem iPhone. Beispielsweise kann man die Musikwiedergabe pausieren und fortsetzen sowie eingehende Anrufe annehmen.

 

P5W-fullheadside-beauty-white

(Foto: Bowers & Wilkins)

Sitzt gut, klingt gut

Mit den auf unserer Waage ermittelten 214 Gramm ist der P5 Wireless kein absolutes Leichtgewicht, der Tragekomfort ist dennoch hervorragend. Die Ohrmuscheln liegen gut an, ohne zuviel Druck auszuüben. Selbst die dreistündige Zugfahrt hinterlässt kein unangenehmes Gefühl auf den Ohren, wie ich es von einigen anderen Kopfhörer kenne. Der zum Einsatz kommende Memory-Schaum (kennt man aus viskoelastischen Matratzen) sorgt dafür, dass die Polster gut anliegen und immer wieder auf die Ursprungsform zurückkehren.

Das Klangempfinden ist bekanntlich subjektiv geprägt und so will ich den P5 Wireless mit möglichst vielen ganz unterschiedlichen Musikgenres hören. Die Altrocker von ACDC sind ebenso am Start wie die Drei Tenöre, Adele und die Chartbreaker von Felix Jaehn. Dazu höre ich bei Spotify einige Playlisten rauf und runter – die Zugfahrt ist lang. Das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen: Die Bässe sind gut aber noch unaufdringlich, die Höhen und Tiefen kommen klar zur Geltung. Bei Hörbüchern sind die Stimmen der Protagonisten jederzeit verständlich und auch bei geringer Lautstärke gut zu verstehen. Einen qualitativen Unterschied zwischen Bluetooth- und Kabelverbindung konnte ich bei meinen Testsongs nicht ausmachen. Umgebungsgeräusche sind übrigens trotz einer nicht vorhandenen aktiven Geräuschfilterung kaum wahrnehmbar, da die Ohrmuscheln eng anliegen. Umgekehrt ist der P5 Wireless so gut isoliert, dass selbst bei hoher Lautstärke die Umgebung von der Musik kaum etwas mitbekommt. Das freut die Mitreisenden in Bus, Bahn oder im Flieger.


iPhoneMAGAZIN meint:

5 Sterne
Die rund 400 Euro für den Bluetooth-Kopfhörer P5 Wireless von Bowers & Wilkins sind gut angelegt, wie unser Test zeigt. Klang, Tragekomfort und Verarbeitung rechtfertigen den Preis und machen den P5 Wireless zu einer echten Empfehlung.