Apple Pay Erfahrungen: Alles gold was glänzt?

Apple Pay ist seit gut einer Woche da. Doch wir machen es auf iPhone Magazin wieder einmal etwas anders. Wir nahmen uns absichtlich mehr Zeit, und trugen sämtliche Erfahrungen zusammen, um uns einen Gesamtüberblick von der Technologie zu machen. Unser Fazit lest ihr nun.

Ja endlich. Was hatten wir Deutschen nicht auf Apple Pay gewartet, immerhin mehrere Monate mit Ankündigung. Und, wenn man es genau nimmt, satte 4 JAHRE! Denn was viele vergessen: Schon vor mehr als 4 Jahren wurde Apple Pay von Tim Cook auf der Apple Watch Keynote damals angekündigt.

Doch wir halten jetzt keine Geschichtsstunde, sondern eine Beobachtung der Gegenwart.

Apple Pay Erfahrungen

Wie erwartet fällt das Fazit vielerorts sehr gut aus. Der Stern kam zum Fazit, dass man schon nach weniger Zeit nicht mehr zurück will. Der Redakteur nutzte den Bezahldienst im Ausland schon länger, als er in Deutschland verfügbar ist. Seine Worte:

Seitdem gibt es kein Zurück mehr. Im Café, beim Einkaufen, im Urlaub: Immer, wenn das Terminal das kleine Wellensymbol für kontaktloses Zahlen anzeigt, freue ich mich wie ein kleiner Junge. Das Portmonee steckt so tief im Rucksack, dass ich es sogar schon Zuhause vergessen habe. Stattdessen wird alles nur noch mit der Apple Watch bezahlt. Oder im Notfall mit dem iPhone.

So ähnlich sehen es auch viele anderen Tech Blogs und Journalisten. Im Großen und Ganzen funktioniert Apple Pay also, so wie es soll.

Tja, doch nicht alle sind so begeistert. Das Handelsblatt zum Beispiel veröffentlichte eine etwas traurige Geschichte. Der testende Redakteur dort machte sich im McDonalds fast zum Affen, als Apple Pay leider nicht gegriffen hatte.

Doch es war wohl nicht die Schuld Apples. Denn seine Karte war nicht aufgeladen. Der Artikel ist also etwas unseriös und dem Handelsblatt eigentlich nicht würdig. Doch was soll es.

Unterm Strich: Warten hat sich gelohnt

Alle, mit denen ich persönlich gesprochen hatte, gaben indessen an, dass es eine tolle Sache ist. Mein Kollege aus Bielefeld war überdies erstaunt, dass in der Wallet App sämtliche Zahlungen der Vergangenheit drinnen sind. Hier hat Apple also ganze Arbeit geleistet.

Was bringt es uns am Ende? Naja, ein sicheres und schnelleres Bezahlen eben. Schnell mal das iPhone oder die Apple Watch hinzuhalten ist eine super einfache Sache. Und es werden keine Daten weitergegeben oder die NFC Schnittstelle geöffnet, wie das bei Google der Fall ist. Apple hat also keinerlei Infos darüber, wieviel ihr ausgebt und für was. Doch es kommt noch besser: Apple kann es gar nicht wissen, denn es sind verschlüsselte Daten. So hat Apple Chef Tim Cook im Interview gesagt, selbst wenn man einen Kunden ausforschen wollte, sei es technisch unmöglich.

2018-12-20T17:36:20+00:00Montag, 17. Dezember 2018|
%d Bloggern gefällt das: