Trendige Kopfhörer fürs iPhone und iPad

Sony MDR-XB650BT

Kabellose Freiheit: Bis zu 30 Stunden empfängt der ohrumschließende Bluetooth-Kopfhörer MDR-XB650BT von Sony drahtlose Signale vom iPhone oder iPad. Abgestimmt ist er primär aufs Hören von Dance-Musik und vergleichbaren Stilrichtungen, die einen intensiven Bass benötigen, denn der Kopfhörer verleiht den Tiefen mittels „Extra Bass“-Funktion Nachdruck. (Foto: Sony) (Gefunden auf Amazon.de für 129 Euro)

Kopfhörer machen den Musikgenuss am iPhone und iPad komfortabel. Damit bekommen Sie Ihre Lieblingsmusik in bester Qualität auf die Ohren. Das iPhone hat einen Kopfhörer verdient, mit dem Sie so Musik hören, wie es Ihnen am besten gefällt. Abhängig von den individuellen Tragewünschen stehen Over-Ears, On-Ears oder In-Ears zur Auswahl. Dabei haben Sie die Qual der Wahl, denn los geht’s in der Einsteigerklasse bereits ab 15 Euro – nach oben hin können Sie auch mehrere Tausend Euro investieren. An Headset-Kopfhörern mit Rufannahmetaste und Mikrofon können Sie Anrufe auf dem iPhone entgegennehmen. So führen Sie Ihre Telefonate über den Kopfhörer und haben die Hände stets frei.

 

Shure KSE1500

Magische Klangerlebnisse: Für anspruchsvolle Klangpuristen bietet Shure (www.shure.de) mit dem elektrostatischen Ohrhörersystem KSE1500 genau die passenden In-Ears. Ihre Technik gehört zum Besten, die für das iPhone & iPad zu haben ist. Die fast masselose Membran in den Single-MicroDriver-Ohrhörern schwingt in einem elektrostatischen Hochspannungsfeld nahezu verzögerungsfrei und vermittelt so ein ganz eigenes Hörerlebnis. In Kombination mit dem beigelegten Verstärker liefert das rund 3.000 Euro teure Set ein besonders klares Klangbild, das feinste Details und winzige Nuancen hörbar macht. Skeptiker sollten selbst reinhören. (Foto: Shure)

Große Modellvielfalt

Over-Ear-Kopfhörer umschließen mit ihren Polstern die Ohren komplett und dichten den Schall bei geschlossener Bauform nach außen gut ab. Umgekehrt dringen die Umgebungsgeräusche auch nur noch leise nach innen durch. Sie sind beim Musikhören also gut von der Umwelt abgeschottet, können auch leise Musik genießen und Personen in der Umgebung werden nicht gestört. Allerdings müssen Sie den Kopfhörer zumindest an einem Ohr abheben, wenn Sie etwa am Flughafen die Durchsagen verstehen möchten. Selten sind offene Over-Ear-Modelle, die genug Umgebungsschall ans Ohr lassen, um das akustische Geschehen in unmittelbarer Nähe mitzubekommen. Was den Tragekomfort angeht, sind Over-Ear-Hörer spitze. Die klobige Over-Ear-Optik war übrigens noch vor einiger Zeit verpönt, inzwischen ist das Erscheinungsbild, das Sie als Träger eines großen Bügelkopfhörers schon aus der Ferne abgeben, ausgesprochen trendy.

 JBL Reflect Mini

Sportkopfhörer: Für die musikalische Begleitung des persönlichen Fitnessprogramms kons­truiert ist der JBL Reflect Mini (de.jbl.com). Er ist mit einem Gewicht von unter 18 Gramm ein Leichtling und kostet 60 Euro. Die In-Ears sind schweißresistent und mit reflektierenden Kabeln ausgestattet, damit Nutzer auch bei Nacht sichtbar für andere Verkehrsteilnehmer bleiben. (Foto: JBL) (Gefunden auf Amazon.de für 49 Euro)

Kopfhörer in ohraufliegender Bauform (On-Ear) sind kompakter, handlicher und meist leichter. Dafür drücken sie mehr oder minder kräftig auf die Ohrmuschel und können so gerade bei Brillenträgern Probleme machen. Oft schließen die Polster die Ohroberfläche auch nicht dicht ab und dämpfen so den Schall passiv weniger als Over-Ears. Das sorgt einerseits für mehr Sicherheit in der Öffentlichkeit und im Verkehr, geht aber andererseits auf Kosten einer druckvollen Basswiedergabe.

In-Ears sind eine praktisch Sache, denn sie sitzen direkt im Gehörgang und isolieren Außengeräusche. So kann der Schall optimal ins Ohrinnere vordringen. Bässe werden oft um einiges druckvoller wiedergegeben als bei Bügelkopfhörern.

 

Networx Heavy Metal

In-Ears für Einsteiger: Gerade mal 30 Euro kosten die Networx Heavy Metal In-Ears von Gravis (www.gravis.de), die sich Dank eines eingebauten Mikrofons auch fürs Telefonieren mit dem iPhone und für Facetime verwenden lassen. Für guten Halt sorgen drei mitgelieferte Silikonohrstöpselpaare. Drei Farbvarianten stehen passend zu den iPhone-Modellen zur Auswahl: Weiß, Grau und Gold. (Foto: Gravis)

Kopfhörer auswählen

Wichtig bei der Kopfhörerauswahl sind neben dem Klang auch Tragekomfort, Verarbeitung und die Bedienelemente. Bei kabellosen Bluetooth-Kopfhörern ist noch die Akkulaufzeit von Bedeutung.

Sie werden es zu schätzen wissen, wenn Ihr Kopfhörer auch nach vielen Stunden noch angenehm am Ohr anliegt. Ein gutes Modell sitzt fest und gleichzeitig bequem auf dem Kopf. Besonders wichtig für ein angenehmes Musikhören über längere Zeit ist ein möglichst geringes Gewicht. Ansonsten kann der Kopfhörer bei Bewegungen unter Umständen von den Ohren rutschten.

 

Bowers & Wilkins P5 Wireless

Kabellose High-end-Kopfhörer für das iPhone: Die rund 400 Euro für den Bluetooth-Kopfhörer P5 Wireless von Bowers & Wilkins (www.bowers-wilkins.de) sind gut angelegt. Das Zusammenspiel zwischen wertigem Metall und weichem Lammleder sorgt für eine gelungene Anmutung. Mit einem vollen Akku schafft der P5 Wireless laut Hersteller rund 17 Stunden Wiedergabe. Die Bässe sind gut aber noch unaufdringlich, die Höhen und Tiefen kommen klar zur Geltung. Bei Hörbüchern sind die Stimmen der Protagonisten jederzeit verständlich und auch bei geringer Lautstärke gut zu verstehen. Klang, Tragekomfort und Verarbeitung rechtfertigen den Preis und machen den P5 Wireless zu einer echten Empfehlung. (Foto: B&W) (Gefunden auf Amazon.de für 399 Euro, P5 Serie 2 ab 298 Euro)

Damit Sie lange Freude an Ihrem Kopfhörer haben, bedarf es einer hochwertigen Verarbeitung. Nichts soll knarzen, knacken oder quietschen. Praktisch für den Transport sind leichte Modelle, die sich flach zusammenklappen oder falten lassen.

Besonders komfortabel sind Kopfhörer, bei den Sie die Wiedergabe über ein gut erreichbares Bedienelement steuern können. Mit einem Knopf starten und stoppen Sie die Songs und mit den zwei weiteren Knöpfen, einer Wippe oder einem Drehrad lässt sich die Lautstärke regeln. Innovativ, aber gewöhnungsbedürftig sind Touchpanels, die Sie durch Antippen und Wischen steuern.

Ultrasone Pro 900i

Transportbox inklusive: Beim rund 470 Euro teuren Pro 900i von Ultrasone (www.ultrasone.audio/de/) gehört ein Hardcase zum sicheren Transport sowie zur optimalen Aufbewahrung des geschlossenen Kopfhörermodells zum Lieferumfang. Darin findet auch Zubehör Platz, etwa ein Spiralkabel. (Foto: Ultrasone) (Gefunden auf Amazon.de für 426 Euro)

Wie gut ein Kopfhörer klingt, ist etwas sehr Subjektives. Gemeinhin zeichnen sich optimale Klangeigenschaften durch eine neutrale, präzise Wiedergabe aus, die alle Details der Musik offenbart. Ein gut klingender Kopfhörer bläst Ihnen klare Höhen, breite Mitten und anständige Tiefen in einem ausgewogenen Verhältnis ins Ohr. Viele Kopfhörer eignen sich durch ein eingebautes Mikrofon auch zum Telefonieren. Sie funktionierten als Headset, mit dem Sie am iPhone Gespräche annehmen, führen und beenden können, ohne das Telefon aus der Tasche zu holen. Die meisten können auch die Siri-Sprachsteuerung aufrufen.

 

Oehlbach Kopfhörerständer

Eindrucksvoller Kopfhörerständer: Ein edler Kopfhörer will schick präsentiert werden. Da bietet sich die Anniversary Edition des HP-Stands von Oehlbach (www.oehlbach.com/de/) an. Der rund 200 Euro teure Standkopf aus Kunstharz mit weit geöffnetem Mund ist ein echter Hingucker, der garantiert interessierte Blicke auf sich zieht. Er bietet Ihrem Kopfhörer ein sicheres und optisch passendes Zuhause. Der Oehlbach-Kopf ist auch in Schwarz oder Weiß zum Preis von rund 100 Euro erhältlich. (Foto: Oehlbach) (Gefunden auf Amazon.de für 205 Euro, andere Modelle ab 70 Euro)

Lärmreduktion

Das elektronische Reduzieren von Umgebungsgeräuschen ermöglicht auch in verhältnismäßig lauten Umgebungen, beispielsweise im Zug, im Flugzeug, in einem Großraumbüro oder Café bei Straßenlärm einen weitgehend ungestörten, stressfreien Musikgenuss. Dazu werden die Umgebungsgeräusche von einem Mikrofon am Kopfhörer aufgenommen, per Mikroprozessor in exakt gegenpolige Schallsignale umgewandelt und dem eigentlichen Audiosignal hinzugemischt. Das Zusatzsignal reduziert vor allem sonore, dröhnende Umweltgeräusche. So können Sie entspannt bei normaler Lautstärke Musik hören und müssen die Wiedergabelautstärke nicht aufdrehen.

Bose QC 25

Around-Ear mit Noise Cancelling: Die aktive Geräuschunterdrückung in den Bose QC 25 Headphones (www.bose.de, 300 Euro) sorgt für eine effektive Lärmreduzierung von Umgebungsgeräuschen, vor allem im tieferen Frequenzbereich. So sollen Störgeräusche selbst
unter schwierigen Bedingungen in weite Ferne rücken. (Foto: Bose) (Gefunden auf Amazon.de ab 260 Euro)

Bluetooth-Kopfhörern bieten Vorteile gegenüber Standardmodellen. So brauchen Sie sich bei einem Funkkopfhörer keine Gedanken über die Kabellänge zu machen. Sie genießen innerhalb der Bluetooth-Funkreichweite in einem Radius von bis zu zehn Metern eine barrierefrei Musikwiedergabe.

In-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth sind mit ihrem Extra-Bedienteil und den Batterien um einiges sperriger als In-Ears mit Kabel, denn meist führt eine kurze Strippe vom einen zum anderen Ohr. Außerdem brauchen Akku, Empfangselektronik und Verstärker einfach Platz, sodass alle Bluetooth-In-Ears recht groß und schwer geraten.

2017-12-18T22:36:49+00:00Donnerstag, 2. Juni 2016|
%d Bloggern gefällt das: